Startseite

Hallo und Willkommen beim GEW-Kreisverband Vechta

Auf unserer Homepage möchten wir Sie über aktuelle Dinge
rund um die Schule informieren.

Außerdem finden Sie aktuelle Informationen über die Aktivitäten
und Termine des Kreisverbandes Vechta.


Die Homepage des GEW Kreisverbandes Vechta im neuen Design

Ab sofort ist die neue Seite online, nachdem das alte Design des GEW Kreisverbandes Vechta nicht mehr zeitgemäß war. Die Darstellung ist auch für alle Mobilgeräte, wie Smartphones oder Tablets optimiert. Ebenso können nun unter einigen Beiträgen Kommentare verfasst und fleißig diskutiert werden.

Viel Spaß auf unserer neuen Homepage!

Mobile Seite

Vortrag über Arbeit des Flüchtlingsrates Niedersachsen


Sigmar Walbrecht                                                                             Foto: Birwe

Auf Einladung des GEW-Kreisverbands Vechta stellte Sigmar Walbrecht vom Flüchtlingsrat Niedersachsen e. V. im Industriemuseum Lohne  die Arbeit des Flüchtlingsrates vor, der 1984 als gemeinnütziger Verein gegründet wurde. Der Flüchtlingsrat informiert, mischt sich in die politische Debatte zum Thema Flüchtlinge ein, unterstützt Ehrenamtliche in ihrer Arbeit, unterstützt bei Einzelfällen und engagiert sich insbesondere in Form von Arbeitsmarktprojekten.

Herr Walbrecht stellte die verschiedenen Aufenthaltsstatus vor und erklärte, wie Flüchtlinge eine Aufenthaltserlaubnis erhalten können. Zudem ging er detailliert darauf ein, welche Möglichkeiten Flüchtlinge haben, Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt zu bekommen.

Weitere Informationen gibt auf der Homepage des Flüchtlingsrates unter folgendem Link

Inga Birwe


 

Personalratswahl 2016: GEW bleibt stärkste Kraft in Niedersachsen

Die GEW hat ihren Spitzenplatz bei den Personalratswahlen eindrucksvoll verteidig und liegt bei allen Schulformen weit vor den Verbänden des Beamtenbundes. Einzelheiten sind einer Pressemitteilung des Landesvorstandes unter folgendem Link zu entnehmen. Das Ergebnis in Weser-Ems spiegelt den Erfolg auf Landesebene wider. Die GEW hat dort 15 der 25 Sitze im SBPR gewonnen. Wer neugierig ist, kann sich die Personalräte unter folgendem Link ansehen. 

Inga Birwe auf aussichtsreichem Platz als Nachrückerin

Nachdem Hubert Kessing als Vertreter des Kreisverbands Vechta in den Ruhestand gegangen ist, trat die Grundschullehrerin Inga Birwe als Kandidatin auf der Vorschlagsliste Beamtinnen bei den Personalratswahlen am 12. und 13. April 2016 an. Sie kandidierte sowohl für den Schulbezirks- als auch für den Hauptpersonalrat. Sie unterrichtet an der Franziskus-Schule in Lohne und ist dort Mitglied des Schulpersonalrats. Darüber hinaus ist sie auch Mitglied des GEW-Kreisvorstands. Es hat zwar nicht für den direkten Einzug in den Personalrat gereicht; sie ist aber aussichtsreiche Nachrückerin für den SBPR Osnabrück.


Sabine Kiel referiert über das Thema: „Traumjob Wissenschaft (?)“

Nachdem der GEW-Kreisverband im November 2015 die Aktion des Mittelbaus an der Uni Vechta zur Arbeitssituation unter Berücksichtigung von Zeitverträgen mit zum Teil sehr kurzer Laufzeit unterstützt hatte (vgl. Artikel unten), referierte nun im Rahmen der Mitgliederversammlung des KV die stellvertretende Landesvorsitzende Sabine Kiel ausführlich zu der Problematik. An der anschließenden Diskussion beteiligten sich auch der emeritierte Vizepräsident der Uni Vechta, Prof. Martin Winter und die Dozentin Nadine Feldhaus.


Sabine Kiel (links) im Gespräch mit Nadine Feldhaus


50 Jahre GewerkschafterJahre in der GEW

Seit nunmehr 50 Jahren ist Karl-Heinz Geweke Mitglied in der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. Auch als Pensionär bringt er sich noch rege in die erweiterte Vorstandarbeit ein. Verbunden mit einem großen Dankeschön überreichte der GEW-Kreisvorsitzende Franz-Josef Gadomski dem Jubilar die Urkunde.

-+


Aktionswoche Traumjob Wissenschaft – Wissenschaftliche Mitarbeiter der Uni Vechta weisen auf Missstände hin

Mittelbau der Universität Vechta nimmt an der GEW-Aktionswoche „Traumjob Wissenschaft“ teil

Vom 2. Bis zum 6. November fand – initiiert von der GEW – eine bundesweite Aktionswoche unter dem Motto „Traumjob Wissenschaft“ statt, die auf die prekären Arbeitsbedingungen von Nachwuchswissenschaftler*innen aufmerksam machen sollte. Im Rahmen dieser Protestaktion wurden insbesondere die Arbeitssituation unter Berücksichtigung von Zeitverträgen mit zum Teil sehr kurzer Laufzeit, Befristung im Rahmen des WissZeitVG sowie allgemein schlechte Arbeitsbedingungen. Hierzu gehören beispielsweise die hohe Belastung durch Überstunden, schlechte Studierenden-Betreuungsverhältnisse und Rahmenbedingungen für Qualifikationsarbeiten thematisiert.

Angehörige des Mittelbaus der Universität Vechta nahmen mit verschiedenen Aktionen an der Woche teil, um sowohl Studierende als auch Personen des außeruniversitären Umfelds auf die unsichere berufliche Lage aufmerksam zu machen und für die Sorgen des Mittelbaus zu sensibilisieren.  So trugen beteiligte Personen z.B. einen Button mit der Aufschrift „BEFRISTET“, um so einerseits anzuzeigen, wie viele der Dozentinnen und Dozenten auch an der Universität Vechta unsicheren Arbeitsbedingungen ausgesetzt sind. Den Studierenden galt der Button andererseits als Kommunikationsangebot, so dass auch im persönlichen Gespräch die Auswirkungen von Unterfinanzierung und gesetzlichen Rahmenbedingungen diskutiert werden konnten.  [weiterlesen]

 


Emken referiert über Altersteilzeit

Emken 06.2015
Enno Emken (links) mit Hubert Kessing und Franz-Josef Gadomski

Enno Emken, zuständig für Beamten- und Angestelltenrecht im GEW-Bezirksvorstand und Mitglied des Bezirkspersonalrates, stellte auf Einladung des GEW-Kreisvorstandes einer interessierten Zuhörerschaft Möglichkeiten der Altersteilzeit für Lehrer vor. Dabei stellte er heraus, dass auch das alte Modell noch gelte, nach dem allerdings Schulleiter ausgeschlossen seien. Nach dem neuen Blockmodell könnten auch Schulleiter Altersteilzeit beantragen, da in der Arbeitsphase keine zeitlichen Abstriche gemacht würden. Emken betonte, dass beide Altersteilzeitmodelle mit Einschnitten vor allem bei den Pensionen verbunden seien, das Blockmodell jedoch eine Verbesserung darstelle.  [Weiterlesen]


Neues Schulgesetz verabschiedet – GEW begrüßt Änderungen vor allem für Gymnasien und Grundschulen

Der Niedersächsische Landtag hat mit den Stimmen von SPD und Grünen das neue Schulgesetz verabschiedet, das damit zum neuen Schuljahr in Kraft treten kann. Die GEW begrüßt vor allem die Rückkehr zu G 9 und sieht darin eine Stärkung der Gymnasien. Ebenso bewertet sie den Wegfall der Laufbahnempfehlungen als richtige Entscheidung und Entlastung für die Kolleginnen und Kollegen an den Grundschulen.

Eine ausführliche Wertung des Landesverbands gibt es unter folgendem Link: http://www.gew-nds.de/images/files/newsletter/THEMA_Newsletter_06_Neues_Schulgesetz.pdf


 

Tarifrunde 2015

Tarifeinigung im Öffentlichen Dienst

Tarifrunde 2015

Angriff auf Zusatzversorgung abgewehrt, aber keine Einigung bei der von der GEW geforderten Eingruppierung der angestellten Lehrer.

In zwei Schritten werden die Gehälter der Angestellten im Öffentlichen Dienst um durchschnittlich 4,8 % (korrigierte Berechnung von ver.di) angehoben. Die Laufzeit des Tarifvertrags beträgt 24 Monate. Die GEW konnte sich mit ihrer Kernforderung nach Gleichstellung für die angestellten Lehrer aber wieder nicht durchsetzen. Positiv werteten die Gewerkschaften aber, dass es keine Abstriche bei der Zusatzversorgung gibt. Für die Beamten hatte die Landesregierung bereits im Dezember 2014 eine zweistufige Anhebung bei Bezügen und Versorgung beschlossen: 2,5% zum 1.6.2015 und 2,0% zum 1.6.2016. Damit ist die Anhebung in der Summe um 0,3% niedriger als die der Angestellten.

Die aktuellen Veränderungen gibt es unter folgenden Links:

Besoldungstabellen 2015 (ab 1.6.2015 bzw. 1.612016) über die LBV.
TVL-Tabelle (ab 1.3.2015) über die LBV. Die Tabelle ab 1.3.2016 ist dort noch nicht eingestellt.

Details zur Position der GEW gibt es unter folgendem Link.
Die Stellungnahme von ver.di gibt es hier.


Landesweite Arbeitszeitstudie der GEW

In einer landesweiten Erhebung lässt die GEW nun die tatsächliche Arbeitszeit von Lehrern im Lande erfassen. Wissenschaftlich begleitet von der Uni Göttingen sollen 300 Schulen aus allen Schulformen über ein Jahr Aufzeichnungen über ihre Arbeitszeit machen. Mit dieser Aktion soll Druck auf die Landesregierung ausgeübt werden, die Arbeitsbedingungen an den Schulen zu verbessern. Details zur Aktion gibt es unter folgendem Link.

Zwei Schulen aus dem Landkreis Vechta beteiligen sich an der Studie, die Grundschule Vörden und die Justus-von-Liebig-Schule Vechta. Hierüber berichtete die OV ausführlich in ihrer Ausgabe vom 9. März. Zum Artikel


Mitgliederversammlung 2015

Vorstand im Amt bestätigt

Die Mitgliederversammlung des GEW-Kreisverbands Vechta bestätigte den aktuellen Vorstand für zwei weitere Jahre. Mit Ausnahme des Schatzmeisters standen alle Funktionen zur Wahl.

So bleibt Franz-Josef Gadomski Vorsitzender, Kurt Reinemann stellvertretender Vorsitzender und Achim Schrader Schriftführer. Die komplette aktuelle Vorstandsbesetzung ist auf der Seite Vorstand einzusehen.


Schulgesetznovelle

Stefan Störmer ruft zu sachlicher Auseinandersetzung auf

Hintergrund: Die Novelle zum neuen niedersächsischen Schulgesetz ist jetzt in den Landtag eingebracht worden. Gleich in der ersten Lesung kam es seitens der Opposition zu einer unsachlichen Debatte. So behaupteten CDU und FDP, die Regierung wolle mit dem Gesetz die Gymnasien vernichten, weil die IGS nun eine ersetzende Schulform sein könne. Dies wies Kultusministerin entschieden zurück und verwies auf den Gesetzestext, der dies in keinster Weise wiedergebe.

In seinem Referat begrüßte Stefan Störmer, der als Gastreferent die Novelle aus der Sicht des Bezirks Weser-Ems unter die Lupe nahm, einleitend die Rückkehr zu G 9. [weiterlesen]


Vortrag zur Hattie-Studie in Dinklage

„Was wirkt im Unterricht?“

Detlev Lindau-Bank von der Universität Vechta referierte vor einem interessierten Fachpublikum über Befunde aus der Hattie-Studie. Zentraler Aspekt der Studie sei die Frage, welche Faktoren das Lernen bei Schülerinnen und Schülern in welcher Intensität positiv beeinflussen und welche Schlüsse Schule als Einrichtung konzeptionell, aber auch der einzelne Lehrer in der Reflexion seines Unterrichts ziehe.

 

 


Oberschule setzt sich im Kreis Vechta durch

Auch Geschwister-Scholl Schule Vechta, Marienschule Goldenstedt  und Benediktschule Visbek wurden umgewandelt

Nach und nach verschwindet im Landkreis Vechta im Sekundarbereich die Trennung in Haupt- und Realschule. So wurden zum Schuljahr 2014-15 die Geschwister-Scholl-Schule Vechta und die Benediktschule Visbek auf Antrag des Landkreises Vechta zu Oberschulen. Somit verfügen im Landkreis Vechta lediglich Lohne und Damme nicht über diese Schulform. Details zur Schulstruktur im Landkreis gibt es unter folgendem Link auf unserer Info-Seite.


Inklusion im neuen Niedersächsischen Schulgesetz

Bis 2018 sollen alle Schulen in Niedersachsen inklusiv sein. Dies sieht die Novelle zum Niedesächsichen Schulgesetz vor, die 2013 in Kraft tritt. Wir schalten an dieser Stelle einen Link zum Gesetzestext und veröffentlichen eine Stellungnahme der GEW.

Für die Schulträger im Landkreis Vechta bedeutet die Umsetzung des Gesetzes ein grundsätzliches Umdenken und die Notwendigkeit von Investitionen sowohl in baulicher als auch in personeller Hinsicht. Offen ist auch die Zukunft der Förderschulen, die zwar nicht offiziell abgeschafft werden sollen, aber bei freiem Elternwillen zumindest zur Disposition stehen.


  • Neues NBG – Auswirkungen für Lehrerinnen und Lehrer

Zum 1. Januar 2012 trat das neue Niedersächsische Beamtengesetz in Kraft. Das Gesetz sieht eine Reihe von Änderungen am „Status Quo“ vor, u.a. eine Verlängerung aktiven Dienstzeit bis 67. Die Details vor allem für Lehrerinnen und Lehrer sind der ppt-Info der GEW zu entnehmen.